So ein langes Wochenende …

schon früh am Morgen so fit

… ist ja wirklich praktisch, man hat endlich mal Zeit. Zum Ausschlafen zum Beispiel. Leider hat Phastos dieses Konzept noch nicht so ganz verstanden. Spätestens um viertel nach sechs wird er unruhig, weil er denkt, wir hätten verschlafen, und nimmt es heldenhaft auf sich, uns aus dem Bett zu schubsen. Nach dem Spaziergang an der doch noch recht frischen Morgenluft (der Frühling weiß immer noch nicht, ob er sich doch eher als Winter identifiziert – wie lange kann so eine Identitätskrise eigentlich dauern?) waren wir immerhin wach und hatten was gesehen.

frisch gestapelt

Holz zum Beispiel. Hier oben hat der Borkenkäfer für Panoramafreiheit gesorgt, der eine oder andere Sturm dann noch ordentlich in dieselbe Kerbe gehauen. Die gute Nachricht ist: Holz wächst nach. In Form von Bäumen. Und die sind auch noch gut für’s Klima.

Tautropfenglitzer auf der Wiese

Tautropfen im ersten Morgenlicht, eine ganze funkelnde, blitzende Wiese voll. Ist mindestens noch schöner als Glitzer drauf. ♥

ich weiß nicht, was es ist, aber es blüht bald

Die örtliche Flora läßt sich von jahreszeitlichen Identitätskrisen offensichtlich nicht mehr länger zurückhalten. Wir hier im Oberland sind ja immer später dran als die Flachländer der großen Kreisstadt drunten im Tale, aber aktuell holen wir rapide auf. Wartet nur, wenn erst die Eisheiligen rum sind, blühen wir hier auch, ja-ha!

Den Tag der Arbeit habe ich standesgemäß mit dem Gegengift zur Arbeit verbracht. Zuerst mal das neue Schnittmuster geklebt …

das Schnittmuster von der "Amelie"

… das wird eine „Amelie“ von Fadenkäfer. Ausgeschnitten habe ich die Teile auch schon, der Stoff liegt vorgewaschen, wenn auch noch nicht gebügelt, griffbereit, vielleicht fange ich schon morgen mit dem Nähen an, das wurde mir heute einfach zu spät. Immerhin war noch Zeit für was Kleines:

Charming Circles Quilt

Ich habe mir den Charming Circles Quilt Ruler gegönnt und heute endlich mal ausprobiert. Bei einer Haushaltsauflösung habe ich eine ganze Menge weißen Stoff ergattert und beschlossen, ein bißchen was davon kann ich durchaus „opfern“ für einen Kissenbezug. Die roten Stoffe sind gut abgelagerte Patchworkschätzchen. Das Kissen wird eher feminin werden, aber das macht ja nix. Ich habe auch noch alte Jeans und knallbunte Stoffe für eine etwas handfestere Version. Im Moment überlege ich noch, wie ich die Teile am besten verbinde … in der Anleitung werden die Vierecke mit Sprühkleber fixiert, was für eine Grobmotorikerin wie mich, die ungefähr so gut zielen kann wie ein Albatros landen, eher nicht anzuraten ist. Derzeit tendiere ich dazu, die Vierecke äußerst knappkantig einzunähen, dann die gefüllten Kreise an einander zu nähen und am Schluß die Kreisreste umzuklappen und anzuzickzacken, aber vielleicht ergibt sich im Laufe des Probierens noch eine bessere Methode. Ich muß eh erst meine Stecknadeln wiederfinden, bevor ich ernst machen kann.

das BuJo tanzt in den Mai

Immerhin ist zur Abwechslung mein Bullet Journal wieder mal up to date. Ich mache nur noch jeden Monat ein buntes Cover, die Wochenübersichten sind eher schlicht gestaltet, denn zu viel Gedöns lenkt mich von den wichtigen Notizen ab. Manchmal frage ich mich allerdings, ob ich wirklich ein BuJo brauche … mein Leben ist terminlich nicht so schrecklich kompliziert gestaltet, nur meine Arbeitszeiten variieren mal ein bißchen, aber dafür bräuchte ich nicht gleich ein ganzes BuJo. Alle anderen Termine sind überwiegend wiederkehrend, und die wenigen abweichenden kann ich mir in der Regel gut merken. Vielleicht sollte ich einfach ein Ideenbuch draus machen?

Hunderunde in der Sonne

meine Jungs ♥

Endlich mal wieder Sonne! Wir üben also mit Phastos Auto fahren und sich in der Öffentlichkeit anständig benehmen, bis zum Urlaub soll das klappen, denn wir möchten dann ja einen guten Eindruck machen und nicht nur einen bleibenden. Unser Ziel: die Kieswäsch in Kulmbach. Knapp 3 km Rundweg um den See, angereichert mit Spaziergängern, Hundekumpels, Kindern, Fahrradfahrern jeden Alters und jeder Geschwindigkeit und natürlich Gewässergeflügel (ich glaube, Gänse. Auf jeden Fall groß und weiß, aber keine Schwäne.).

die Frisur sitzt

Viel zu sehen und zu schnuffeln für den Schlappohrcollie, und dazu noch windig – aber die Frisur hält. ♥ Erstaunlicherweise hat er nicht ein einziges Mal versucht, in den See zu springen. Ich entdecke ganz neue Seiten an unserem Hund. *grins* Dafür mußte er gefühlt alle 20 cm stehenbleiben, um Grasbüschel zu lesen. Sozusagen das Whatsapp der Volksgruppe der Canidae. Immerhin war er damit gut beschäftigt und ich konnte Frühjahrsboten knipsen: